Gestatten: „Luis.e“

von Judith Weidermann

Beratungsstelle für Prostituierte hat einen Namen

(jw) Die Beratungsstelle für Prostituierte im Diakonischen Werk Karlsruhe hat seit Dezember einen Namen: Mit  „Luis.e“ werde zum einen auf den Standort der Beratungsstelle in der Luisenstraße 53 Bezug genommen, zum anderen wolle man der Geschlechtervielfalt der Klientel Rechnung tragen, erklärt Sozialarbeiterin Hanna Lindenfelser.

„Wir sind vor drei Jahren zwar offiziell als Beratungsstelle für Frauen gestartet, aber in der Prostitution ist die Vielfalt der Geschlechter Realität.“ Immer wieder erreichten die Beraterinnen auch Anfragen männlicher Sexarbeiter, so Hanna Lindenfelser. „Und in unserer aufsuchenden Arbeit in Etablissements beraten wir häufig Transgender – also Menschen, deren Geschlechtsidentität von dem bei der Geburt biologisch diagnostizierten Geschlecht abweicht. Mit dem bewusst gesetzten Punkt im neuen Namen wollen wir zeigen, dass wir für alle Menschen offen sind.“

Zurück