„Ich will dem Durstigen geben …“

von Judith Weidermann

Eröffnungsgottesdienst in der Karlsruher Vesperkirche – Bis 4. Februar ist sie wieder täglich geöffnet

(jw) Zum fünften Mal hat am Sonntag, 7. Januar, die Zeit der Karlsruher Vesperkirche am Werderplatz begonnen. Vier Wochen lang kann Jeder und Jede dort kostenlos Kaffee und Kuchen genießen, für einen Euro ein warmes Mittagessen erhalten – oder sich einfach nur aufwärmen und mit den übrigen Gästen und Helfern/-innen ins Gespräch kommen.

Im Rahmen des Eröffnungsgottesdienstes führte Schuldekan Pfarrer Thomas Schwarz die Gemeindediakonin Daniela Unmüßig als neue Bezirksjugendreferentin in Karlsruhe in ihr Amt ein. Der Gebärdenchor um Prädikant Stefan Heidland sowie der Gospelchor „The Good News Family“ sorgten für fröhliche Stimmung und ein buntes Gottesdienstprogramm, dessen Abschluss die offizielle Eröffnung der 5. Vesperkirche durch ihren Schirmherrn, Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, bildete.

Dass fünf „erfolgreiche“ Jahre Vesperkirche aber nicht nur Anlass zu purer Freude, sondern auch zum Nachdenken geben, stellte Pfarrer Wolfgang Stoll (Direktor Diakonisches Werk Karlsruhe) zuvor in seiner Ansprache fest: Es sei traurig, dass trotz sprudelnder Steuereinnahmen die Anzahl wohnungsloser Menschen weiter steige. Vor diesem Hintergurnd sei die Vesperkirche von großer Bedeutung. Durch sie werde vier Wochen lang Armut sichtbar – aber auch, dass die evanglische Kirche und ihre Diakonie mit Unterstützung der Stadt Karlsruhe etwas dagegen tun.

Pfarrerin Lara Pflaumbaum dankte vor allem den über 380 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, welche den Vesperkirchen-Betrieb durch ihren täglichen Einsatz am Laufen halten: „Es sind einige dabei, die selbst nicht viel haben und die genau wissen, wie gut es tut, für wenig Geld etwas zu bekommen.“ Analog zur Jahreslosung für 2018 – Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. Offb 21,6 – sei auch die Vesperkirche „ein Vorgeschmack darauf, dass unser aller, wie auch immer gearteter Lebensdurst irgendwann gestillt wird durch Gott selbst“.

 

Hintergrund

Die Karlsruher Vesperkirche ist ein Kooperationsprojekt des Diakonischen Werks Karlsruhe, der Evangelischen Kirche in Karlsruhe und der Johannis-Paulus-Gemeinde. Sie finanziert sich überwiegend durch Spenden und kann nur mit Hilfe ehrenamtlichen Engagements realisiert werden.

Jeweils vier Wochen lang im Winter erhalten in der Johanniskirche am Werderplatz Bedürftige für 1 Euro ein warmes Mittagessen; gratis sind Kaffee und Kuchen sowie ein Vesperbeutel zum Mitnehmen. Regelmäßig gibt es vor Ort kostenlose Arzt- und Tierarztsprechstunden, Sozialberatung und Friseur, Kinderprogramm und Seelsorge. Von über 380 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sind jeweils 55 täglich im Einsatz und servieren bis zum Ende einer Vesperkirche insgesamt rund 7.500 Mahlzeiten. Jeder Vesperkirchentag endet um 16 Uhr nach der Andacht.

Die Karlsruher Vesperkirche 2018 dauert von 7. Januar bis 4. Februar.

Infos
www.vesperkirche-karlsruhe.de
Spendenkonto: Karlsruher Vesperkirche • Spk Karlsruhe Ettlingen •  BIC: KARSDE66XXX • IBAN: DE56660501010108179672

Zurück